Spark Europe

VERÄNDERUNG DIE ÜBERSPRINGT

Nigeria - viel gelernt und viel erlebt

Laut, gedrängt und heiß. Drei Worte passend zu einem faszinierenden Land: Nigeria. Heimat für 190 Millionen Menschen, um die 250 Ethnien und mehr als 500 Sprachvariationen. Nigeria, das durch Bodenschätze eines der wohlhabendsten Länder sein könnte, aber oft nur eine kleine korrupte Elite reich, und den großen Rest arm lässt.

Nigeria, meine zweite Heimat seit fast 20 Jahren. Überraschend lernten wir auf unserer ersten Reise Patrick Obumselu kennen – einen Pastor aus Lagos. Eine Begegnung, die zur Freundschaft wuchs und zu einer inspirierenden Zusammenarbeit, aus der mehrere Kirchen und Projekte entstanden sind. His Presence Vineyard Church Lagos heißt Patricks aktuelle Wirkungsstätte – eine für nigerianische Verhältnisse eher kleine, aber trotzdem feine Kirche.

IMG_0583.jpeg

Die Kirchen in Nigeria haben einen enormen Drive. Einige der größten Kirchengebäude stehen hier. Nicht selten versammeln sich zu Camps und Gebetsnächte zehn oder hundert tausende Menschen. Schon fast legendär sind die Crusades von Reinhard Bonnke mit geschätzt über einer Million Besuchern. Tragisch aber, dass von dieser Energie wenig auf die Gesellschaft abfärbt. Katastrophal, dass die gelebte Religiosität lebensfeindlich und einschränkend wirkt. Denn in den Kirchen Nigerias dreht sich alles nur um zwei Dinge: Money und Power. Und dieser Fokus treibt dabei seltsame Blüten. So wird in einigen Kirchen gelehrt, dass man den Armen kein Geld gibt, denn dort wo man sät, wird man ernten. Um reich zu werden, sät man auf den guten Boden: Den wohlhabenden Pastoren Geld geben und darauf vertrauen, dass man selber reich wird. Wer den Armen Geld gibt, der wird selber arm.

Mittlerweile sehen wir viele Menschen, die aus dem religiösen System aussteigen. Einige wenden sich dabei vom Glauben ab, andere suchen nach authentischen Alternativen. Die Kirche in Lagos ist eine davon. Jüngerschaft, Reich Gottes, Jesus als Bild des ewigen Gottes, Umweltschutz, Unternehmertum, der Wert des Menschen, ein Leben frei von Angst und in der Hoffnung auf Himmel auf Erden – das sind die Themen, um die es sich dann dreht.

Ich als ihr Gast lerne am meisten. Zum einen hält mir Nigeria den Spiegel vor und ich blicke in die Abgründe meiner eigenen Herzensenge und Religiosität. Jeder Besuch stellt mich schonungslos in Frage: Wie gehe ich mit Geld und Besitz um, fördert mein Glaube die Freiheit, führt mein Handeln zu mehr Himmel auf Erden? Jeder Besuch ist eine bereichernde Lernerfahrung – zum Beispiel wie man mit ORA gemeinsam Bibel lesen kann. ORA steht für Observation, Reflection, Application. In der Kirche in Lagos ist ORA ein regelmäßiger Programmpunkt im Gottesdienst. Der Moderator lässt dabei einen Bibeltext zweimal vorlesen. Anschließend teilt jeder seine Beobachtungen zum gelesenen Text – Interpretationen oder vorgefasste Meinungen sind nicht erlaubt. Innerhalb von wenigen Minuten ergibt sich durch die unterschiedlichsten Wortmeldungen ein reichhaltiges Bild. Die Teilnehmenden sind kaum zu stoppen. Jedes Detail wird beleuchtet, Beobachtungen geteilt, Interpretationen zurückgewiesen. Diese folgen dann im zweiten Teil. Welche Fragen stellt der Text an uns? Wie verstehen wir ihn heute? Welche Person in der Geschichte wäre ich? Wer möchte ich sein? Inspirierende Gedanken aus unterschiedlichster Perspektive erwecken manch altbekannten Bibeltext zu neuem Leben. Der Abschluss ist dann die Anwendung. Jeder klärt den nächsten Schritt und teilt ihn mit ein paar Personen. Dieses Teilen führt zu Gebet und Ermutigung. Die Regelmäßigkeit von ORA im Gottesdienst hat nicht nur das persönliche Glaubensleben gefördert, sondern eine neue Kultur in der gesamten Kirche geformt. Jeder trägt bei, Fragen sind erlaubt, die Bibel legen wir miteinander aus, Jesus steht im Mittelpunkt.

Ansteckend sind zwei weitere Dinge: der leidenschaftliche Worship und die unerschütterliche Hoffnung. Wenn das Leben kaum was bietet, dann ist das Vertrauen auf Gott entscheidend. Dies drückt sich in überschwänglichem Worship aus, ansteckend zwar, lautstärkemäsig aber oft über der Schmerzgrenze. Ich erlaube mir dann jeweils, mit Ohrstöpseln auszuhelfen. Und das Vertrauen auf Gott zeigt sich in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Dem Glauben ist alles möglich wird für viele junge Menschen zum Lebensmotto. Sie träumen von einer eigenen Firma, von einem passenden Job, von einem besseren Nigeria, von Himmel auf Erden. Sie studieren Betriebswirtschaft, Informatik oder Kommunikation. Sie wissen, dass viele Studienabgänger keinen Job finden – doch lassen sie sich davon nicht entmutigen. Denn zusammen mit Jesus werden sie es schaffen. Und diese Hoffnung teile ich gerne mit ihnen. Es wird steinig und herausfordernd. Aber in Jüngerschaft und Glauben bringen sie ein Stück Himmel auf die Erde, in ihrem Gottvertrauen, in ihrem Worship, in ihrem gemeinsamen Bibellesen, in ihrem Einsatz für die Armen und im Gründen von neuen Firmen, Projekten und Kirchen.